BFH v. 6.10.2011 – VI R 56/10

Die Versteuerung eines geldwerten Vorteils für die Überlassung eines betrieblichen Fahrzeugs für private Fahrten setzt zwingend eine Privatnutzung voraus. Daher ist die 1%- Regelung in den Fällen nicht anwendbar, in denen eine Nutzung des betrieblichen Fahrzeugs durch den Arbeitnehmer ausschließlich für betriebliche Zwecke und für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte erfolgt.