Nach einer aktuellen Studie des F.A.Z.-Institutes und des HDI-Gerling schlittern viele Selbständige sehenden Auges in die Altersarmut. Befragt wurden 500 Selbständige und 500 Angestellte zu Ihrem Vorsorgeverhalten.

Rund die Hälfte spart nicht regelmäßig oder höchstens 200 Euro im Monat für das Rentenalter. Auch das Wissen über geeignete Vorsorgemöglichkeiten ist lt. der Studie sehr gering. Knapp ein Drittel gab zu nicht zu wissen, dass der Staat  mit der Basisrente, häufig Rüruprente genannt, eigens ein Produkt geschaffen habe, mit dem Freiberufler und Gewerbetreibende steuerlich gefördert und insolvenzgeschützt für das Alter sparen könnten. Es ist aufgrund der langjährigen Erfahrung des Schreibers dieser Zeilen davon auszugehen, dass die anderen zweidrittel auch nicht viel mehr wissen als die anderen; vermutlich haben Sie ein „Ahnung“, dass es da was gibt. Mehr ist es im Allgemeinen nicht!

Das ist alarmierend: denn auf der einen Seite klafft bei Selbständigen meistens eine sehr große Versorgungslücke, auf der anderen Seite steht mit der Basisrente ein steuerlich gefördertes Vorsorgeprodukt zur Verfügung. Die Basisrente bietet garantierte Rentenleistungen, steuerliche Förderung und regelmäßige sowie lebenslange Rentenzahlungen – und damit genau die Anforderungen, die Selbständige bei der Umfrage an ein Altersversorgungsprodukt stellten.

Was viele auch nicht wissen:

Die Basisrente kann den Ehepartner mitversorgen, die Basisrente ist flexibel bei der Beitragsgestaltung – es kann auf einen bestehenden Vertrag formlos jährlich eine Zuzahlung geleistet werden je nach der finanziellen Lage, auch – um die aktuelle Steuerlast in einem wirtschaftlich guten Jahr zu drücken.

Dazu weitere Tipps:

  • Den größten Vorteil haben ältere, die eine Einmalzahlung in eine Basisrente investieren. In 2011 werden die Einzahlungen zu 72% steuerlich berücksichtigt und kürzen somit erheblich die Einkommensteuer.
  • Beim Rentenbezug 2012 würden 36% der Rente auf Dauer steuerfrei bleiben.
  • Der Höchstbeitrag zur Basisrente ist 20.000 €, bei Ehepaaren sind es 40.000 €. In diesem Rahmen sind Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung bzw. zu staatlichen Versorgungswerken zu berücksichtigen.
  • Die Basisrente kann auch von Arbeitnehmern abgeschlossen werden. Das ist vielen auch nicht klar.